Raupes.net - House Blog

There is no place like 127.0.0.1

Haussteuerung in Arbeit

clock Dezember 31, 2011 20:30 by author Bernhard Wurm

Während wir ständig am Lüften sind und der Estrich im Aufheizprogramm läuft wird die Haussteuerung vorbereitet. Die Entscheidung für das Schalterprogramm war nicht die einfachste, obwohl es nicht wirklich viel Auswahl gibt…

Bald wird die Steuerung montiert und dann sollte zumindest so manches improvisiert (baustellentauglich) funktionieren. Also ran an die primitive Steuerung und was sonst noch so an Spielchen einfällt.

image

Also die Steuerung des Sprossenheizkörpers, über die noch nicht montierten, aber weils so lustig ist, werden diese gleich mitgenommen – Jalousien, bis hin zu Späßchen, dass das Haus Neujahrswünsche versendet oder Bescheid gibt, ob das WC besetzt ist oder nicht.

image

Macht ja irgendwie Spaß!



Garage betonieren

clock November 26, 2011 22:30 by author Bernhard Wurm

Es ist ja schon eine Zeit her, seit wir das letzte Mal etwas betoniert haben. Samstag 26. November 07:00Uhr hieß es Garage betonieren. Immerhin soll diese als Zwischenlager für die kommenden Baumaterialien übern Winter dienen.

An diesem Samstag in der Früh war es so richtig kalt und der gefrohrene Regen machte es nicht wärmer. Die Zufahrt in die Stifterstraße war Spiegelglatt uns so benötigte jeder Helfer kurzzeitig die gesamte Straßenbreite.

Bald kam auch Norbert mit dem Beton und an dieser Stelle: Danke Norbert für deinen Einsatz für die Betonage.

2011 11 26 Garage betonieren (2)

Wie immer waren natürlich auch Lukas und David zur Stelle und halfen fleißig beim Radln mit.

2011 11 26 Garage betonieren (3) 2011 11 26 Garage betonieren (4)

Damit es nicht gleich in die Garage gefriert haben wir diese mit Styroporpackungen verbarikatiert. Bereits im frühen Nachmittag war der Beton angezogen genug, um mit den Schleifschuhen darauf gehen zu können. Zwischendurch haben wir natürlich mit der Fußbodenheizung weiter gearbeitet, um für Montag fertig zu werden.

 2011 11 26 Garage betonieren (10) 2011 11 26 Garage betonieren (8)

Mein Onkel hat sich bereit erklärt, die Garage zu schleifen was bis in die späte Nacht dauerte. Zwischendurch haben wir uns schon um die “Heizung” in der Garage gekümmert, damit die Temperatur definitiv hoch genug ist.

2011 11 26 Garage betonieren (12) 2011 11 26 Garage betonieren (13)

Der Tag war lang 06:40 und dauerte bis in die Nacht 22:00. Die Leitungen haben wir noch bis in den Keller verlegt und auch dort zwei von drei Kreisen. Nur leider hatte ich am Ende zwei Heizkreise falsch angeschlossen (Vorlauf und Rücklauf vertauscht). Dann war klar, dass schluss war für heute. Es ist ja noch ein Tag bis zum Estrich.

2011 11 26 Garage betonieren (15) 2011 11 26 Garage betonieren (16)

Beim Bild rechts ist übrigends der breite Abstand absicht – die Stiege wird dort wo befestigt.



Fußbodenheizung und der Countdown läuft

clock November 25, 2011 20:11 by author Bernhard Wurm

Wie ich an diesem Freitag den 25. erfuhr, kommt der Estrich am Montag den 28.11. Also ist es höchste Eisenbahn, die Fußbodenheizung zu verlegen. Bis 22:00Uhr haben wir gestern Donnerstag noch die Schienen in den Räumen verlegt auf welchen dei Fußbodenheizungsrohre befestigt werden. Den Vortagen haben wir noch alle Räume fertig mit den Dichtstreifen versorgt und die Styroporflächen mit Folie belegt und verklebt.

Angelika und ich hatten an diesem Freitag Urlaub und so ging es an die Fußbodenheizung.

2011 11 25 Fußbodenheizung vorbereiten (4)

Drei von den tracktorreifengroßen  Torus mit je 600m Heizungsrohre sind für unser Haus vorgesehen. Aber was sind schon 1800m Heizungsrohre im Verhältnis zu unserer Elektroinstallation Winking smile

Die Heizung haben wir wieder um eine Gasheizung erweitert. So war es im Haus schön warm und manchmal sogar heiß:

2011 11 25 Fußbodenheizung vorbereiten (5)

Das ist übrigends unsere improvisierte Lichtanlage:

image

Also heißt es Heizungsrohre legen, legen, legen, legen. Meter für Meter, Raum für Raum. Von 07:30 – 22:00 Uhr.

2011 11 25 Fußbodenheizung vorbereiten (8) 2011 11 25 Fußbodenheizung vorbereiten (10) 2011 11 25 Fußbodenheizung vorbereiten (11) 2011 11 25 Fußbodenheizung vorbereiten (12) 2011 11 25 Fußbodenheizung vorbereiten (16) 2011 11 25 Fußbodenheizung vorbereiten (18)



Fußboden Isolierung und Ränder abdichten

clock November 20, 2011 19:48 by author Bernhard Wurm

Fleißig haben wir die letzten Tage isoliert. Nachdem wir nun auf die Schüttung draufsteigen dürfen – vorsichtig versteht sich – heißt es die Vorbereitungen für die Fußbodenheizung machen. Da es inzwischen Ende November und ganz schön kalt ist heißt es eine Heizung improvisieren:

2011 11 20 Fußbodenheizung vorbereiten (1)

Ich darf vorstellen: Die Einkaufswagenstandheizung Smile - Danke Franz fürs borgen!

2011 11 20 Fußbodenheizung vorbereiten (2)

Während der Putz einfach nicht austrocknen will heißt es für uns die Styroporplatten verlegen. Und natürlich wird das 60er um genau eine Packung zu wenig, während beim 40er vier Packungen übrig bleiben. Annoyed Naja gibt es ja im Lagerhaus. Ironischerweise habe ich dort das richtige bestellt um vom Stapler Fahrer ein 80er Styropor bekommen womit wir wieder nichts anfangen konnten… Also noch einen Anlauf unternehmen!

 

Zum Thema eine kleine Geschichte zum Überlegen:

Durch die Dachisolierung haben wir noch etwas 180er (=18cm) Styropor übrig. Standard Isolierstyropor, wie dieses auch für Vollwärmeschutz etc. verwendet wird. Die Bezeichnung ist PS15. Das ist das billigste was man so kriegen kann. Nun gut. Da es sich im Halbstock gut ausgeht war der erste Gedanke dieses für die Isolierung beim Halbstock zu verwenden. Ich wurde von den verschiedensten Firmen darauf hingewiesen, dass dies nicht möglich sei, da es die ÖNORM verbietet ein PS15-Styropor zu verwenden. Es müsste aufgrund der höheren Festigkeit mindestens ein PS20-Styropor sein. Die ÖNORM weiß schon was richtig und wichtig ist – meint man aber auch nur – dazu gleich mehr!

Ich wusste bisher nicht genau was eine Trittschalldämmung ist. Ich wusste den Zweck, aber nicht das Material. Als ich diese mit dem PS20 Styropor geliefert bekam staunte ich nicht schlecht. Denn die Trittschalldämmung ist eine 2cm dicke Styroporplatte, welche sehr weich ist. Signifikant weicher als ein PS15 Styropor. Das ist jetzt doch komisch oder?

Zu allem Überdruss ist es auch noch so, dass die Schüttung ohnehin viel weicher ist als ein PS15-Stypropor. Was mich zum Umkehrschluss führt dass das billige PS15 absolut ausreichen muss. Gleichzeitig die Schüttung einen ähnlichen Härtegrad besitzt wie die Trittschalldämmung und somit auf diese verzichtet werden könnte.

Über die ÖNORM hier kann sich somit jeder seine Gedanken machen. Was mich betrifft: hätte ich das vorher gewusst so hätte ich mir einige Euro ersparen können – aber naja.

Da die Firma Böhmisch die Schüttung ohnehin zu hoch gemacht hat, als dass die Trittschalldämmung noch Platz hätte habe ich auf diese (unfreiwillig) auch wieder verzichten können. Und dort wo diese am wichtigsten wäre – im Obergeschoss – hat diese durch den geringen Fußbodenaufbau auch keinen Platz.

 

 

Für den Fließestrich der kommen soll heißt es nun die Randstreifen für die Dehnung und zum Abdichten setzen und noch die letzten Feinheiten durchführen – wie die Bodendose, die ein wenig zu  hoch beschweren und fest nieten Winking smile Sieht lustiger aus als es ist…

2011 11 20 Fußbodenheizung vorbereiten (4) 2011 11 20 Fußbodenheizung vorbereiten (11)

Mit jedem Tag sieht das Haus jetzt schon etwas wohnlicher aus. Und so wird im Esszimmer gleich einmal “Probe-gegessen”:

2011 11 20 Fußbodenheizung vorbereiten (9)

Der Termin bzw. die Kalenderwoche für den Estrich steht fest und so heißt es bis in die Nacht hinein arbeiten und fertigstellen der restlichen Lichter im Haus. Blöderweise habe ich einmal einen kleinen Schlag bekommen. Die ersten 230V die mir ans Herz gewachsen sind und hoffentlich die letzten. Aber es ist nichts weiter passiert, außer dass ich kurz etwas neben der Rolle war.



Der erste Teil des Kellerabgangs

clock August 5, 2011 16:35 by author Bernhard Wurm

Wichtig ist uns beim Kellerabgang, dass wir auch wirklich mit Gerätschaften in den Keller kommen. Daher haben wir uns für eine Rampe auf der einen Seite entschieden. Um auch bei rutschigem, verfrohrenen Oberflächen der Rampe sicher nach unten zu kommen soll die zweite Seite der Rampe eine Stiege bekommen. Also heißt es Stiege aufreisen, Schallung machen und wieder mal betonieren.

2011 08 05 Stiege außen (3) 2011 08 05 Stiege außen (10)

Daumenkino?

2011 08 05 Stiege außen (4) 2011 08 05 Stiege außen (5) 2011 08 05 Stiege außen (6)2011 08 05 Stiege außen (7)


Selbst die Wäsche benötigt Führung

clock Juli 9, 2011 21:28 by author Bernhard Wurm

Die Geschichte eines Wäscheschachtes: Nachdem der Planer unseres Hauses (Josef Hofer) bzgl. Wäscheschacht bei der Ausführungsplanung mehrfach grobe Fehler gemacht hat, dass dieser so gar nicht mehr möglich gewesen wäre (fehldende Deckendurchbrüche, die Speis wäre sehr viel kleiner geworden, das WC im Obergeschoss hätte den Schacht schräg inkludiert gehabt,…) haben wir den Verlauf verändert. Außerdem haben wir einen Zweiteinwurf nicht im Halbstock, sondern in der Speis gemacht – damit Geschirrtücher etc. direkt “verräumt” werden können.

So weit war die Theorie. Wie groß sollte ein Wäscheschacht allerdings sein? Und woraus? Die erste Idee war hier die Verwendung eines normalen Kanalrohrs mit einem Durchmesser von 250mm. Nachdem wir etwas telefoniert hatten schien uns dies ausreichend. Dieses aufzutreiben war jedoch nicht so einfach. Schließlich wurden wir beim Baumeister Resch fündig (wenn auch nur für die Krümmung in den Technikraum hinein und einem Abzweiger – also ohne eigentlichem Rohr). Die Preise von ca. 60€ für die Krümmung und ca. 140€ für den Abzweiger – und da fehlt das Rohr noch – hat uns jedoch veranlasst unseren Plan zu überdenken.

Man erinnere sich also an die erste Klasse HTL in der Werkstätte (ist ja nur 10 Jahre her Winking smile) und, Angelikas Vater hat ja (wenn auch vor über 40 Jahren) Spengler gelernt. Außerdem wussten wir jemanden mit entsprechenden Arbeitsgeräten und Material… Also: Selber machen!

Dort ein wenig Naturmaß nehmen, da ein bisschen Skizzen zeichen und wird schon schief gehen Smile

2011 07 09 Wäscheschacht (6) 2011 07 09 Wäscheschacht (7) 2011 07 09 Wäscheschacht (3) 2011 07 09 Wäscheschacht (2)

Innerhalb eines Vormittags waren die Einzelteile gefertigt worden.

Die Montage des Schachtes war hingegen schon schwieriger. Erstmals Platz machen und die Einzelteile verbinden:

2011 07 09 Wäscheschacht (8) 2011 07 09 Wäscheschacht (10)

Das Vernieten war manchmal durchaus herausfordernd. Da hilft es auch nicht den Kopf in den Sand zu stecken – ehm. in den Schacht – oder vielleicht doch Winking smile

2011 07 09 Wäscheschacht (25) 2011 07 09 Wäscheschacht (19)2011 07 09 Wäscheschacht (14) 2011 07 09 Wäscheschacht (18)

Die Montage dauert sogar länger, als die eigentliche Erstellung des Schachtes. Aber auch dies haben wir schließlich gemeistert.

2011 07 09 Wäscheschacht (27) 2011 07 09 Wäscheschacht (28) 

2011 07 09 Wäscheschacht (29) 2011 07 09 Wäscheschacht (37)

Angelika und mich hat dann noch ein wenig der Ehrgeiz gepackt und so haben wir auch bei der Galeriedämmung noch ein wenig weiter gebracht: – bis wir um 21:30 nichts mehr gesehen haben Winking smile



Was gibts über mich?

Ein Buch das zwar nichts mit Hausbau zu tun hat, ich aber wärmstens empfehlen kann ist dieses Wink:

Buch Cover

Alle anderen Informationen sind auf www.raupes.net nachzulesen.

Raupes-Haus-Seiten

Timeline

Sign in